Rückblicke 2014

Volles Haus beim letzten Täuferthementag in Niedersulz

Am 11. Oktober 2014 nahm uns der Sprachforscher Prof. Dr. Wilfried Schabus mit auf eine Sprachreise durch fast 5 Jahrhunderte. Der renommierte Sprachforscher hat sogar einige Monate unter den Hutterern Nordamerikas gelebt. Den Besuchern wurde in der vollbesetzten Georgskapelle des Museumsdorfes mit Audiobeispielen und vielen Bildern nicht nur die faszinierende Eigenart der Hutterer nahegebracht, sondern auch viele interessante Facetten aus deren Geschichte.

"Die Sprache der Hutterer
im Spiegel von Flucht und Vertreibung"

         

   Interessante Einblicke in den uralten Dialekt österreichischer Täufer -
                   noch heute in den Weiten Nordamerikas gesprochen

Dr. Wilfried Schabus, Sprachforscher


                         Musikalische Umrahmung bildeten Lieder aus der Täuferbewegung


TTT Titel

 

Die Sprache der Hutterer
im Spiegel von Flucht und Vertreibung:

Interessante Einblicke in den uralten Dialekt österreichischer Täufer -

noch heute in den Weiter Nordamerikas gesprochen

Prof. Dr. Wilfried Schabus, Sprachforscher

 am 11. Oktober 2014 


Musikalische Umrahmung mit Liedern aus der Täuferbewegung

   

Zeitplan:

 

     14:00 Uhr - Spezialführung durch das Täufermuseum

        (Treffpunkt Objekt 50 lt. Übersichtsplan)  

     15:30 Uhr - Vortrag mit Medienunterstützung in der Georgskapelle

        (Treffpunkt Objekt 40 lt. Übersichtsplan)

 

 

  

     16:45 Uhr - Weitere Möglichkeit einer Führung
                       durch das Täufermuseum

        (Objekt 50 lt. Übersichtsplan)

 


 

TTT Titel

 

Pazifismus und Steuerstreick:

Radikal-Ethische Positionen

der österreichischen Täuferbewegung

 

am 28. Juni 2014 

 

     Zeitplan:

 

     13:30 Uhr - Spezialführung durch das Täufermuseum

     (Objekt 50 lt. Übersichtsplan)  

     15:30 Uhr - Vortrag in der Georgskapelle im Museumsdorf

     (Objekt 40)

 

 82-Dirk-Willems

 

Pazifismus und Steuerstreick
Radikal-Ethische Positionen der österreichischen Täuferbewegung

 

Die Ausrichtung ihres Glaubens an der Bergpredigt führte sie zur Feindesliebe, ja sogar zum Verzicht auf persönliche Selbstverteidigung. Ihre Verweigerung von Kriegssteuern und der Teilnahme an militärischen Auseinandersetzungen brachte ihnen viel Ungemach.

 

     16:30 Uhr - Zweite Spezialführung durch das Täufermuseum

     (Objekt 50 lt. Übersichtsplan)